„Elektra“ in Salzburg

Heute wird die Vorjahresproduktion von Richard Strauss‘ „Elektra“ bei den Salzburger Festspielen wiederaufgenommen. International bestaunt wurde 2020 der Mut der Festspiel-Verantwortlichen, eine der aufwendigsten Opern des Repertoires mitten in der Pandemie herauszubringen. Das Wagnis gelang: Die Premiere wurde ein voller Erfolg.

Zur Rezension von Walter Weidringer, der Franz Welser-Mösts Dirigat ein wenig „sachlich“ fand, es aber als durchaus förderlich für die Dramaturgie erachtete, daß Regisseur Krzysztof Warlikowski Klytämenestra als junge, attraktive Frau zeichnete.

Zur Vorbereitung auf die Vorstellung: Eine Einführung in die von Hugo von Hofmannsthal zum modernen psychologischen Drama umgearbeitete Antiken-Tragödie „Elektra“ und die kühne Musik von Richard Strauss.

Zum Mitlesen: Das Textbuch