Bizet: CARMEN
personen der handlung

Carmen, Zigeunerin (Mezzosopran)

Don José, Sergeant (Tenor)

Escamillo, Torero (Baßbariton)

Micaëla, Bauernmädchen (Sopran)

Zuniga, Leutnant (Bariton)

Morales, Brigadier (Bariton) Dancairo und Remendado, Schmuggler (Tenor und Bariton) Frasquita und Mercédès, Zigeunerinnen (Sopran und Alt)


Sevilla um 1820

ERSTER AKT

Platz vor der Zigarettenfabrik in Sevilla - Soldaten, Händler, mitten im Gewimmel stellen Kinder (»Avec la garde montante«) eine militärische Wachablöse nach.
Während der Arbeitspause flirten die Zigarettenarbeiterinnen mit den Männern der Stadt.

La cloche a sonné

Carmen ist eine von ihnen, von allen umschwärmt, wirft sie Don José eine Rose zu. Der scheint unbeeindruckt.

Habanera

Micaëla, die Ziehtochter von Josés Mutter bringt einen Brief: Die Mutter bittet ihn, ins Dorf zurückzukehren und Micaëla zur Frau zu nehmen.

Parle-moi de ma mère

In der Fabrik bricht ein heftiger Streit zwischen den Arbeiterinnen aus. Der Lärm dringt nach außen - die Auseinandersetzung ebenfalls. Carmen wird als Rädelsführerin festgenommen. Don José soll sie arrettieren. Sie kann ihn aber überreden, sie laufen zu lassen.

Près de remparts de Séville



ZWEITER AKT

In der Taverne, in der sich Carmen mit José verabredet hat, singen die Schmuggler. Aber nicht nur José gehört zu ihren Verehrern, sondern auch der Torero Escamillo

Vivat le Toréro

José kann sich nicht entschließen, Carmens wegen zu desertieren, was zu einer heftigen Auseinandersetzung und zur ariosen Liebeserklärung Josés führt.

Je vais danse

Aber Zuniga erscheint. Ebenso interessiert an Carmen, will er den rangniederigeren José fortschicken. Der ist nun gezwungen, den Befehl zu verweigern. Die Schmuggler fesseln Zuniga und ziehen mit José davon.

DRITTER AKT

Carmen ist Josés bald überdrüssig und schwärmt für Escamillo, ist aber auch von Todesängsten verfolgt.

Mélons! Coupons!

Als Escamillo erscheint, kommt es zur Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern.

Je suis Escamillo

Micaëla sucht Don José.

Je dis que rien

Sie berichtet, daß seine Mutter im Sterben liege. Don José droht Carmen, folgt aber schließlich Micaëla, während sich Escamillo, sein »Torerolied« trällernd, siegessicher zurückzieht.

Vierter AKT

Die Massen strömen in die Arena und jubeln Escamillo zu, der an Carmens Seite erscheint.
José stellt sie noch einmal zur Rede. Als sie seine erneute Werbung höhnisch abweist, zückt er sein Messer und tötet sie.

↑DA CAPO